aktuelles

März 2019 - Kurzgeschichte

Nun habe ich schnell noch eine Kurzgeschichte für eine Aktion von FundMusic geschrieben. Sie suchen Kurzgeschichten von jungen/unbekannten Autoren und machen daraus ein Hörbuch. Mal sehen, ob meine ausgewählt wird. Ich werde die Geschichte hier bald online stellen.

März 2019 - Theaterbesuche

Ich war an den letzten zwei Wochenenden bei jeweils einer Aufführung unseres Stückes "Tatörtchen" zu Gast. Die Arfer Speeldeel und die Warder Speellüüd haben ihr Glück mit dem Text versucht, und sie haben es geschafft,  mich und viele Gäste zu entertainen und zum Lachen zu bringen. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, wenn das eigene Kind ohne eigenes Zutun woanders laufen lernt und erwachsen zur Aufführung gebracht wird. Ich sitze dabei sehr gerne in den hinteren Reihen um die Reaktionen der Zuschauer aufzusaugen. Manchmal braucht man seine Schmeicheleien...

Februar 2019 - Wat op platt

Eine zweiseitige plattdeutsche Kurzgeschichte zum Thema "As'n Droom" sollte es sein. Und was ist es geworden? Eine Hommage an meinen Opa <3

Den Text kann ich leider erst im Sommer, nach dem Wettbewerb veröffentlichen.

Februar 2019 - es geht voran

Ein Manuskript muss ja auch mal liegen. Ich habe das überaus interessante Buch "Das Leben und das Schreiben" von King gelesen und weitere Schreibworkshops gemacht, jetzt gehts dem Buch an den Kragen!

Dezember 2018 - manuskript

Nach einigen Wochen des Nebenbei-Schreibens habe ich das Manuskript für das Buch fertig. Also zumindest die erste Version von Anfang bis Ende. Ich bin knapp über 15000 Wörter, somit noch nicht genug für einen Roman. Ich setze mich jetzt an das Überarbeiten, ich denke, dass ich noch einige tausend gute Wörter rausholen kann.


OKTOBER 2018 - WEBSEITE

Na also, man muss sich nur mal zehn Stunden hinsetzen, dann hat man eine Webseite... Wer hätte gedacht, dass das Leben so einfach ist.


SEPTEMBER 2018 - TRAUMREISE

Zum Bild "Traumreise" von Frank Kunert habe ich mir diesen Text überlegt:

 

Der alte Mann sitzt links. Er steuert die Immobilie "Leben". Die Dame an seiner Seite schenkt Wein nach.

"Fahr nicht zu schnell" sagt sie und schmiegt sich an seine Schulter, "nicht, dass uns noch was passiert auf unsere alten Tage."

Er lächelt und sagt: "Ich habe alles unter Kontrolle. Die Sicht ist gut!"

Das Panoramafenster zeigt, dass sie hoch über den Wolken schweben.

Sie werden weiterfliegen, bis ihnen der Treibstoff ausgeht und sie ins Jenseits abstürzen. Die sichere Immobilie haben sie nie verlassen. Vor langer Zeit haben sie vergessen, dass sie selbst Flügel haben und das wahre Leben hinter dem Panoramafenster beginnt.